Radverkehrsnetz für PB gefordert

Die Initiative für Radfahrer in Paderborn

hat September 2014 folgende Ziele formuliert:

Ziele der Initiative
Unterstützung der Stadt bei der Erstellung des Radwegenetzes.
Das Radwegenetz ist ein Ansatz um den Radverkehr zu fördern.
Das Radwegenetz sollte, basierend auf den Fahrradstadtplan, sich an den langsamen „Anfängern“ orientieren, aber nach Möglichkeit auch den Bedürfnissen der schnellen und erfahrenen „alten Hasen“ gerecht werden. Auch müssen die Schulwege von den Außenbezirken zu den Schulen berücksichtigt werden.
Ein Radwegenetz fördert nicht nur den Radverkehr, sondern schafft auch mehr Verkehrsraum für den MIV.
Ein vorsichtiger Ansatz zum Radwegenetz sind punktuelle Verbesserungen. Maßnahmen, die nur geringe Planung erfordern und niedrige Kosten verursachen, können leicht umgesetzt werden. So können bei allen Bauarbeiten punktuelle Maßnahmen ergriffen werden. Meistens verursacht die Berücksichtigung der Bedürfnisse von Radfahrern nur sehr geringe zusätzliche Kosten. Die Grundlage der Maßnahmen ist ein „vernetztes Denken“.
Das Motto heißt: Radverkehrsförderung durch Schaffung der Rahmenbedingungen.
Ohne einen Fahrradbeauftragten sind selbst diese kleinen Schritte schwer zu realisieren.
Die Aufgabe des/der Fahrradbeauftragten soll darin bestehen, dafür zu sorgen, dass die Aspekte des Radfahrens auf allen Ebenen der Verwaltung, der politischen Vertreter und entsprechender Entscheidungsträger berücksichtigt werden, und als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Offene Punkte Radwegenetz / Fahrradstadtplan:
  - Sichere Routen / schnelle Routen / bequeme Routen
  - Schulwegpläne
  - Verbindungen zwischen wichtigen Zielen
  - Strecken mit schlechtem Belag / Hindernisse (Fahrradanhänger?)/            Steigung / Gefälle
  - Stellplätze
  - Servicepunkte ( Fahrradgeschäfte mit Reparaturdienst )
  - Bike & Ride / Anbindung ÖPNV – Netz / Taxistände
 

Zum Anfang