PM Kellerwald 24.10.2012

Pro grün und Naturwissenschaftlicher Verein Paderborn im Nationalpark Kellerwald

Für den 20.10.12 hatten die Paderborner Umweltverbände pro grün und der Naturwissenschaftliche Verein Paderborn gemeinsam mit der Nationalpark-Koordinierungsselle der OWL-Naturschutzverbände und der Umweltakademie des Landes NRW zu einer Exkursion in den Nationalpark Kellerwald-Edersee eingeladen. Mit 45 Teilnehmern startete die Gruppe mit Vertretern von Naturschutz- und Umweltverbänden, politischen Parteien aber auch einigen kritischen Bürgern am frühen Morgen.

Nach dem Empfang im Nationalparkzentrum Kellerwald sprach Matthias Schlote vom Nationalparkzentrum nicht nur über die Bedeutung des Nationalparks als Weltnaturerbe (Ernennung im Jahr 2011) sondern er hob auch hervor, dass es sich bei einem Großteil des Gebietes um einen der letzten naturnahen von Straßen und Siedlungen unzerschnittenen Buchenwaldbestand in Europa handele. Auch wurden praktisch umsetzbare Lösungsmodelle zur Vermeidung von Konflikten mit der Jägerschaft beim Wildtiermanagement vorgestellt und aufgezeigt, wie z. B. die Brennholzproblematik zu bewältigen ist. In diesem Zusammenhang wies der Referent darauf hin, dass sich auch auf Grund dieser „lösbaren Probleme“ mittlerweile eine große Mehrheit der Bevölkerung für den Nationalpark aussprechen würde.

Nach dem Vortrag begann dann eine 3-stündige Exkursion über Teile des Urwaldpfades Edersteig und den so genannten Brückengrundsteig. Dabei konnte die Gruppe von Matthias Schlote auch erfahren, dass es mittlerweile vier verschiedene Wegekategorien im Nationalpark gibt, so auch eine Route nicht nur mit einer behindertengerechten Wegführung sondern auch mit besonderen Aussichtspunkten, die auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen erleben können. Auch auf eine Gruppe von Mountainbike-Fahrern trafen die Paderborner. Neben dieser Möglichkeit wurden dem Wegenetz auch Erlebnispfade hinzugefügt, so dass ein intensiveres Naturerleben als auf konventionellen Wanderwegen möglich ist.

Fritz Buhr als einer der Veranstalter der Exkursion betonte: „Es ist beeindruckend zu sehen, wie sich der Markenname Nationalpark nicht nur als Aushängeschild für die Umweltbildung sondern auch als Motor für die Regionalentwicklung erwiesen hat, denn ein Ziel von Nationalparks ist es, den Menschen auf einem weit verzweigten Wegesystem unvergessliche Naturerlebnisse zu ermöglichen.“ Dies zeige sich nicht nur an den zahlreichen Besuchern sondern auch an den Übernachtungszahlen. Michael Bellinghausen vom Naturwissenschaftlichen Verein in Paderborn ergänzte: „Hier findet der Schutz der natürlichen biologischen Vielfalt und der Artenvielfalt auf 90% der Flächen statt – und diese ist durch Wege und Pfade für Wanderer erschlossen. Wie wünschenswert und sinnvoll wäre es doch, auch in OWL die Möglichkeit zu nutzen Senne und Teuto mit ihrem Hotspot der Artenvielfalt als Nationalparkregion auszuweisen.“

 

Nach Beendigung der Exkursion gelangte die Gruppe in das Nationalparkzentrum zurück und nutzte dort die Gelegenheit die Ausstellung zu besuchen. Dazu Marcus Foerster von der Nationalparkkoordinierungsstelle der Naturschutzverbände in OWL: „Der ungestörte Ablauf der Naturvorgänge ist nicht nur draußen erlebbar, sondern auch im Indoor-Bereich ist es gerade bei schlechtem Wetter faszinierend die 3 Bereiche „Urschätze der Wildnis, Waldwerk sowie ein 4-D-Sinne-Kino zu nutzen.“ Foerster wies darauf hin, dass auf Grund der großen Resonanz weitere Nationalparktouren folgen werden. Anmeldungen sind möglich für die nächste Kellerwaldtour am 17.11.12 oder am 18.11.12 in den Nationalpark Hainich unter mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder Tel-Nr: 05231-9810395. Weitere Informationen unter: www.nationalpark-ja-bitte.de

Bildtext: Ein Ranger im Nationalpark Kellerwald erklärt den Exkursionsteilnehmern von pro grün und von dem Naturwissenschaflichen Verein Paderborn, wie sich ein Wald ohne Beeinflussung durch den Menschen entwickelt: Auf einer ehemaligen Kyrill-Fläche entsteht nach Borkenkäferbefall der Fichten wie durch ein Wunder ein artenreicher Urwald¨.

Zum Anfang