Kreis Paderborn wird fracking-frei

Pro grün stellte im Namen der Arbeitsgemeinschaft der Paderborner Natur- und Umweltschutzverbände bei der Bezirksregierung in Arnsberg, Bergbehörde für NRW, per e-mail eine Anfrage, ob der Rechteinhaber Falke Hydrocarbons GmbH/BNK bereits einen Antrag auf Verlängerung der Aufsuchungserlaubnis für die beiden Aufsuchungsfelder FALKE und ADLER gestellt habe, da die Erlaubnis für die beiden Felder im November bzw. Dezember ausläuft.

Überraschenderweise erhielten wir schon am nächsten Tag (11.9.14) die Antwort, dass Falke Hydrocarbons über seine Kanzlei einen Antrag auf Aufhebung der
Aufsuchungserlaubnis für diese beiden Felder sowie für das Feld FALKE-SOUTH gestellt hat.

Das bedeutet, dass nach Genehmigung dieses Antrags Paderborn und seine Umgebung fracking-frei sein wird!

Sehr geehrter Herr Buhr,
im August 2014 hat die Falke Hydrocarbons GmbH über die Rechtsanwaltskanzlei ............ die Aufhebung ihrer drei in Nordrhein-Westfalen gelegenen Erlaubnisse Adler, Falke und Falke-South zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen aus unkonventionellen Lagerstätten beantragt.
Ich gehe davon aus, dass sich damit die Beantwortung Ihrer Fragen erübrigt.
Mit freundlichem Glückauf
Im Auftrag .......

Die Anfrage der Arbeitsgemeinschaft der Paderborner Verbände in Arnsberg:

Betreff: Fracking - Anfragen nach UIG - AG Natur und Umwelt Paderborn
Fritz Buhr
Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Paderborner Natur- und Umweltschutzverbände:
Paderborner Kreisgruppen von BUND und NABU, Naturwissenschaftlicher Verein Paderborn, Gemeinnütziger Umweltschutzverein pro grün Paderborn,
GNS Augustdorf, GFN im Bürener Land, Bund für Tier- und Naturschutz Ostwestfalen e.V.

Anfrage nach UIG zur Genehmigung von Aufsuchungserlaubnissen in den Feldern FALKE und ADLER

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte Sie als Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Paderborner Natur- und Umweltschutzverbände unter Bezug auf das Umweltinformationsschutzgesetz (UIG)  um Auskunft zu den folgenden drei Fragen:

1.    Liegen Ihnen bereits Verlängerungsanträge vor für die beiden Aufsuchungsfelder FALKE und ADLER, bei denen die Aufsuchungserlaubnis im November bzw. im Dezember auslaufen?
2.    Welches sind die Gründe dafür, dass der ursprüngliche Antragsteller BNK  Corporation und dann Petroleum  nun unter Falke Hydrocarbons GmbH Frankfurt firmiert und als Tochterfirma aus dem kanadischen Konzern ausgegliedert wurde? Welche Folgen haben diese diversen Namensänderungen im Genehmigungsverfahren für Sie als Genehmigungsbehörde?
3.    Wie stellt sich die Haftungsfrage der derzeitigen Tochterfirma als GmbH mit einem Stammkapital in Höhe von 25.000 Euro?  Bei Schadensfällen dürfte eine solche Summe nur Peanuts bedeuten.

Ich wäre Ihnen für eine zeitnahe Beantwortung meiner Fragen sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Fritz Buhr, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft                                     Paderborn, d. 10.9.2014

 

 

Zum Anfang